Nachtrag: Übung mit dem Bundesheer, 18.05.2017

Gruppen vom Jägerbataillon 18 aus der Steiermark bzw. vom Überwachungsgeschwaders aus Zeltweg des Bundesheeres übten u.a. den Schutz kritischer Infrastruktur im Südburgenland. Naheliegend daher, dass auch der Flugplatz Punitz als Übungsobjekt herangezogen wurde. Ein Ziel der Übung sollte auch der Schutz von zivilen Einheiten während deren Tätigkeiten sein. Die Übungsannahme am Donnerstag, dem 18.05.2017 lautete daher: Im Zuge eines Angriffes auf den Flugplatz kam es durch das Feuergefecht zu Bränden und einer verletzten Person. Während die verletzte Person durch den militärischen Sanitätsdienst versorgt wurde, musste die zivile Feuerwehr zur Brandbekämpfung alarmiert werden.
Die Freiwillige Feuerwehr Güttenbach rückte daraufhin mit dem TLFA 2000 und LFB zum Flugplatz aus. Vorbei am Kontrollposten erfolgte eine Einweisung durch einen Lotsen bevor mit der Brandbekämpfung begonnen wurde. Vom Aufbau der Zubringerleitung bis zum Abrücken wurde ein Schutz duch die Truppen des Bundesheeres gewährleistet.

Übungen des Bundesheers gemeinsam mit zivilen Organisationen sind von wesentlicher Bedeutung, da derartige Einsatzfälle zumeist unter Einschränkungen und erhöhter Berücksichtigung nicht alltäglicher Gegebenheiten abgewickelt werden müssen.
Die Freiwillige Feuerwehr Güttenbach möchte sich an dieser Stelle für die tadellose Zusammenarbeit bedanken!

Fotos: Bundesheer