Meilensteine in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Güttenbach

1925
Am 29. Oktober 1925 wird die Feuerwehr Güttenbach von 38 Männern des Ortes gegründet. Der erste Kommandant der Wehr hieß Nikolaus Radakovits, Verwalter war der Lehrer Eugen Bencsics und für die Kassa war Herczeg Franz verantwortlich. Noch im gleichen Jahr wird mit dem Bau des ersten Feuerwehrhauses begonnen und eine von Pferden gezogene und Hand betriebene Spritze angeschafft.
 
Gründungsfoto

1926
Die erste Vereinsfahne wird angeschafft.

1935
Die Feuerwehr ist kein Verein mehr, sondern wird zur Körperschaft öffentlichen Rechts.

1938-1945
Während des Zweiten Weltkrieges kommt es praktisch zur Auflösung der Wehr.

1946
Es kommt zu einer Neuaufnahme in der Wehr. 18 Mann treten der Freiwilligen Feuerwehr bei.

1948
Am 4. Oktober 1948 wird eine tragbare Motorspritze der Type RW 80 in Dienst genommen.

1950
Nach 25 Jahren übergibt Nikolaus Radakovits das Kommando an Jandrisits Ambros.

1954
Ein LKW wird von der Gemeinde zur Verfügung gestellt, da er aber nicht richtig funktioniert, wird er wieder verkauft. Die Uniformen wechseln von der Farbe blau in die Farbe braun.

1955
Schuch Josef übernimmt das Kommando und auch für einige Jahre das Amt des Kassiers.

1960
Eine Alarmsirene wird installiert und löst die Glocken und das Hornsignal ab.

1961
Für die Feuerwehr wird ein Kistenanhänger gebaut.

Kistenanhänger nach der Restaurierung 2009

1962
Eine neue Motorspritze der Type VW 75 wird gesegnet.

1967
Knor Alfred wird neuer Ortsfeuerwehrkommandant.

1972
Am 30. April wird das erste Feuerwehrauto gesegnet und seiner Bestimmung übergeben.

1973
Die FF Güttenbach wird erstmals Bezirkssieger beim Leistungsbewerb.

1975
Gründung der Feuerwehrjugend Güttenbach.

1978
2 Garnituren schwerer Atemschutzgeräte werden angeschafft.
Ein Waldbrand vernichtet am 11. April eine große Waldfläche, es ist der größte Brandeinsatz in der Geschichte der Wehr.

1979
2 Handfunkgeräte und ein Fahrzeugfunkgerät werden in den Dienst genommen.

1981
Eine vom Land subventionierte Schmutzwasserpumpe wird gekauft.

1987
Die Feuerwehr zieht in das neue und jetzige Feuerwehrhaus ein.

Feuerwehrhaus

1990
Ein neues Tanklöschfahrzeug wird gesegnet, das noch immer seiner Aufgaben dient.
Am 6. Oktober 1990 wird Knor Heinrich zum neuen Kommandanten gewählt.

1991
Der Bezirksleistungsbewerb für aktive Feuerwehrmitglieder wird erstmals in Güttenbach ausgetragen.
Die neu-gegründete Wettkampfgruppe beginnt mit ihrer Erfolgsserie bei Leistungswettkämpfen.
Nach längerer Pause wird wieder eine Feuerwehrjugendgruppe aufgebaut.

1993
Jeder Feuerwehrmann erhält Einsatzstiefel, Einsatzoverall und Einsatzhandschuhe.

1994
Der Bezirksjugendleistungsbewerb findet in Güttenbach statt. Die heimische Jugendfeuerwehr entwickelt sich zum Serienbezirkssieger.

1995
Güttenbach wird als die beliebteste Feuerwehr des Burgenlandes ausgezeichnet.
Eine Leistungsstärkere Sirene wird erworben.
Die Feuerwehrjugend Güttenbach wird erstmals Landessieger.

1996
Das Einsatzfahrzeug vom Typ Land Rover muss altersbedingt ausgeschieden werden.
Die Feuerwehrjugend nimmt erstmals an einem Bundesleistungsbewerb teil.

1997
Feuerwehrjugend wird Landessieger in Silber.

1998
Ein LFB der Typ Mercedes 412 D 4x4 wird in den Dienst genommen.
Feuerwehrjugend wird Landessieger in Bronze, neuerliche Teilnahme am Bundesbewerb.

LFB

1999
Der Wanderpokal für die erfolgreiche Teilnahme an Nassbewerben der Feuerwehr Rudersdorf - Berg  bleibt endgültig in Güttenbach.

2000
Die persönliche Ausrüstung wird mit dem Ankauf der neuesten Einsatzhelme abgeschlossen.
Die Feuerwehrjugendgruppe qualifiziert sich wieder für den Bundesjugendleistungsbewerb in Hohenems.

2004
Ein Überdruckbelüftungsgerät des Typs Leader MT 230 wird angeschafft.

2005
Die Feuerwehr feiert in einem großen Festakt ihr 80-jähriges Bestandsjubiläum.

2008
Erneute Teilnahme der Jugendgruppe an einem Bundesjugendleistungsbewerb.

2009
Die Jugendgruppe wird Landessieger in Bronze und Vize-Landessieger in Silber.
Im Juni kam es zum bisher größten Hochwassereinsatz der Wehr. Starke und langanhaltende Regenfälle hinterliesen eine Spur der Verwüstung in Güttenbach sowie im gesamten Bezirk.
Eine leistungsstärkere Tauch- und eine Schlammpumpe werden angekauft.

2011
Die bisherigen Handfunkgeräte wurden altersbedingt durch drei neue Handfunkgeräte ersetzt.

2012
Die Einsatzbekleidung entsprach nicht mehr dem Standard, weshalb diese mit dem Ankauf von neuen Schutzjacken und Schutzhosen modernisiert wurden.

2013
Ein leistungsstärkers Notstromaggregat mit 14 kVA Leistung wird angeschafft.
Mit dem Ankauf von neuen Einsatzhelmen wurde die persönliche Schutzausrüstung auf den neuesten Stand gebracht.

2014
Nach 23 Jahren übergibt ABI Heinrich Knor das Kommando an Manuel Radakovits.

2015
Die Ortsfeuerwehr feiert in einem großen Festakt das 90-Jährige Bestandsjubiläum in der Mehrzweckhalle, bei der sich zahlreiche Ehrengäste einfinden konnten.

2016
ABI Heinrich Knor wird zum Ehrenortsfeuerwehrkommandanten ernannt. Eine Suchaktion nach einem vermissten Mann beschäftigt die Feuerwehr vier Tage lang.
Nach kargen Jahren konnte wieder eine Feuerwehrjugendgruppe aufgestellt werden.