Abschnittsübung, 13.11.2021

Nach einigen Jahren übten wieder alle Feuerwehren des Abschnittes II gemeinsam bei einer Übung. Der Bedarf an Personal und Geräte war mit einer Brandannahme in einem Autohaus in St. Michael am 13.11.2021 gegeben.
Die FF St. Michael und FF Gamischdorf wurden - wie im Realfall auch - als Erstkräfte alarmiert. Die Lageerkundung zeigte dem Einsatzleiter, dass sich der Brand über eine Lackiererei und (Reifen-)Lagerhallen erstreckte, weshalb der Entschluss fiel, auch die restlichen Freiwilligen Feuerwehren Rauchwart, Schallendorf, Neuberg und Güttenbach nachzualarmieren. Neben einer Personensuche erhielten die vier Atemschutztrupps auch den Auftrag einen Innenangriff vorzunehmen, während der überwiegenden Teil der Einsatzkräfte unabhängige Löschwasserversorgungen und einen umfassenden Außenangriff herstellten. Zwei Hydranten lagen relativ nahe dem Übungsobjekt, doch um den Wasserbedarf zu decken, musste auch von der Saugstelle in der Strem eine über 1.000 m lange Zubringerleitung gelegt werden. Zusätzlich waren einige Übungseinlagen zu meistern, wie z.B. der Ausfall eines Hydranten oder eines Tanklöschfahrzeuges.
Besonders bewährt haben sich hierbei die Maßnahmen, wie das Setzen von Verteilern bzw. Absperrarmaturen vor Pumpen oder systematisch in langen Schlauchleitungen, wie auch in der Übungsnachbesprechung durch Abschnittsfeuerwehrkommandanten ABI Klaus Krenn festgehalten wurde.